Gegenläufer

blog zu gefängnis und freiluftgefängnis

30 Jahre zurückspulen

 

Musik von britischen Kommunisten, 1983 Einreise in den Rockpalast übrigens.
Lieblingsband in Teilzeit damals.

 

Advertisements

Sabbatical

Der Gegenläufer macht eine kreative Pause.

Sonst ändert sich nix.

Neuer Blogname

Gegenläufer heißt dieses Blog ab sofort. Das neue Logo, der freigestellte Zwinger an der Promenade in Münster, hat auch die Namensgebung veranlaßt. Gute Informationen im Wikipedia.

Der Zwinger im westfälischen Münster ist ein Teil der ehemaligen Stadtbefestigung aus der frühen Neuzeit. In der Zeit des Nationalsozialismus war er sowohl Gefängnis als auch Hinrichtungsstätte der Gestapo und wurde durch alliierte Bombenangriffe schwer beschädigt. Seit der Umwandlung in ein Mahnmal gehört der Zwinger zum Stadtmuseum Münster und beherbergt die Skulptur Das gegenläufige Konzert.

Soziale Praxis hilft: NTZ Duisburg

Gut ein Jahr nach der Inbetriebnahme zieht die Leitung der Forensik in Rheinhausen eine positive Bilanz. Die Behandlung ist in vielen Fällen erfolgreich, nur wenige Patienten lehnten die Therapie ab oder wurden rückfällig. Ein gutes Jahr ist das Niederrhein Therapiezentrum Duisburg (NTZ), wie die Forensik in Rheinhausen offiziell heißt, jetzt in Betrieb. Gerade in der Genehmigungsphase hatte es auf Krefelder Seite starke Proteste gegen den Bau gegeben. Krefelder Bürger hatten befürchtet, dass es zu vermehrten Zwischenfällen an der Uerdinger Stadtgrenze kommen würde. Doch die Klinikleitung zieht eine positive Bilanz. „Mit der erreichten Therapie- und Unterbringungsqualität sind wir sehr zufrieden“, sagt Dr. Bernhard Wittmann, der Therapeutische Leiter der Klinik. (…)
Bei 47 Patienten hat die Therapie laut Wittmann solche Fortschritte gebracht, dass in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Lockerungen gewährt werden konnten: Begleiteter, später auch unbegleiteter Ausgang, drei der Patienten dürfen das NTZ auch mal über Nacht verlassen.

Sandra Kaiser für rp-online

„Haftschock“

Thüringen will eine zentrale Aufnahmestelle für Häftlinge einrichten. Damit soll nach Angaben von Justiz-Staatssekretär Dietmar Herz der „Haftschock“ für neue Gefängnisinsassen gemildert werden. Hintergrund sind mehrere Selbstmorde von Häftlingen Thüringer Justizvollzugsanstalten (JVA) in den vergangenen Jahren.
Weiter lesen

Sicherungsverwahrung 2011 aktuell

Der Menschrechtsgerichtshof geht zu weit Urteil zur Sicherungsverwahrung ignoriert Sicherheitsinteressen Von Joachim Dorfs, Stuttgarter Zeitung

Düsseldorf/Aachen. Das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte hat nach den Worten des nordrhein- westfälischen Justizministers Thomas Kutschaty (SPD) zum ersten Mal die nachträgliche Sicherungsverwahrung als Ganzes infrage gestellt.

Millionen-Umbau in der JVA Fuhlsbüttel: Die neuen, größeren Zellen abseits des normalen Strafvollzugs erinnern eher an eine Jugendherberge als an ein Gefängnis

Und, zusammenfassend, SPIEGEL ONLINE

 

Humanistische Union zur Sicherungsverwahrung

Letztlich ist in dem Entwurf die Schaffung eines Therapieunterbringungsgesetzes vorgesehen, das die Unterbringung von Personen ermöglicht, die sich nach Maßgabe des Urteils des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) entgegen den Bestimmungen der Europäischen Konvention für Menschenrechte (EMRK) in der Sicherungsverwahrung befinden und befanden. Von: Jens Puschke

Abriß 2012 – JVA Stammheim

Mit der Kamera gegen das Vergessen

Ein Projekt des Fotografen Andreas Magdanz

Stammheim – keine Justizvollzugsanstalt in Deutschland ist so sehr mit einem deutschen Trauma verbunden, wie diese JVA im Norden Stuttgarts. Hier waren die Mitglieder der RAF, Andreas Baader, Ulrike Meinhof, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe inhaftiert, hier fand der Prozeß gegen sie statt, hier fanden alle vier den Tod. – 2012 wird der Trakt, der mit diesen historischen Ereignissen von 1977 verbunden ist, abgerissen. Der Fotograph Andreas Magdanz, der schon andere Orte deutscher Geschichte, wie die NS-Ordensburg Camp Vogelsang dokumentiert hat, widmet sein neustes fotokünstlerisches Projekt der  »Justizvollzugsanstalt Stammheim«.
Für die WDR5-Sendung Scala begleitet Claudia Dichter Magdanz in die JVA und blickt in Zellen der ehemaligen RAF-Mitglieder und den Verhandlungssaal.